Internetwoche Köln: Erstes Seminar zu „Google my Business“

 

 

Das Problem sind verlorengegangene Accounts…

 

Hui, wenn ich zum ersten Mal ein Thema in einer neuen Veranstaltung präsentiere, bin ich immer etwas nervös: Komme ich mit der Zeit hin? Oder bin ich zu schnell fertig? Oder noch schlimmer: habe ich zu viele Informationen und muss überziehen? Sind meine Infos für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessant?

 

Das einzige, was man machen kann: Sich so gut wie möglich vorbereiten. So habe ich natürlich alle Informationen zum Thema „Google My Business“ zusammengetragen und war der Meinung, dass ich eigentlich alles zusammen hätte:

 

  • Warum sich Unternehmen über Google My Business im Internet präsentieren sollten
  • Welche Probleme insbesondere bei der Kategorisierung auftreten könnten
  • Wie man mit Kritik umgehen kann
  • Wie man sich gegen Schmähkritiken zumindest etwas wehren kann
  • Welche statistischen Auswertungsmöglichkeiten Google My Business bietet
  • und wie man den Account inklusive Fotos überhaupt anlegt.

 

Wie immer bei so einem Seminar stellte ich im Vorfeld fest, dass ich zwar für Kunden in der Vergangenheit solche Dienstleistungen erbracht habe – dass aber darüber hinaus noch ein paar weitere Punkte zu beachten sind, wenn man wirklich alle Details darstellen möchte.

 

Und dann dies: die meisten Teilnehmer hatten offenbar schon einen Google My Business Account. Gut, so schwer ist der auch nicht anzulegen. Im Gegenteil: Offenbar geht dies viel zu leicht.

 

Denn als eines der Hauptprobleme stellte sich heraus, dass Accountinformationen verloren gegangen sind und man nun keinen Zugriff mehr auf das Konto hat – offenbar hatten fleißige Mitarbeiter in der Vergangenheit entsprechende Accounts angelegt, aber die Zugangsinformationen nirgendwo hinterlegt. Darüber hinaus war auch die Möglichkeit der „Filialverwaltung“ unter Google My Business von Interesse – also die Verwaltung von mehreren Standorten eines Unternehmens.

 

Und so leicht die Einrichtung eines Google My Business Kontos eigentlich ist: Wenn man keinen Zugang zum Account hat, wird es mühsam, denn ohne Kontaktaufnahme mit dem ursprünglichen Kontoinhaber wird dies nix… - alle Infos zum Vorgehen direkt bei Google:

 

 

 

Auch die Filialverwaltung ist prinzipiell leicht zu händeln – wenn auch beim "roten +" unten rechts anfangs etwas versteckt:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem man auf „Standort hinzufügen“ geclickt hat, kann man wie schon beim Hauptstandort eine neue Adresse mit Öffnungszeiten, Telefonnummer und Webadresse hinterlegen. Allerdings wird auch dieser Standort erneut von Google postalisch geprüft.

 

 

 

Und leider: Man kann Google NICHT mitteilen, welcher Standort als „Hauptstandort“ zu betrachten ist – Google zeigt die Standorte nach eigenem Gutdünken und abhängig von der betreffenden Suchabfrage. Auch auf die redaktionellen Einspielungen – teilweise z. B. von Wikipedia – hat man keinen Einfluss. Inhaltlich gute Rezensionen helfen allerdings bei der Beschreibung des Standortes und auch Google nimmt teilweise Rürckgriff auf Rezensionen und zeigt sie prominent an.

 

 

 

Beim nächsten Seminar im November gilt es also, diese doch gar nicht so seltenen „Spezialfälle“ von Anfang an zu berücksichtigen. Falls Sie Probleme mit Ihrem bereits existierenden Google My Business Account haben – nehmen Sie Kontakt auf, ich helfe gern.